Archiv der Kategorie: Querdenken und Coronaleugner

Solidarisch gegen die Krise! – Entschlossen auf die Straße!

Aufruf 03.07

Wir rufen dazu auf, am 03.07.2021 entschlossen auf Bochums Straßen zu treten und gegen ein katastrophales Krisenmangement, gegen antisemitische Verschwörungstheorien und für einen solidarischen und grenzenlosen Coronaschutz für alle Menschen zu demonstrieren!

Die Krise heißt Kapitalismus! – Die Antwort ist nicht „Querdenken“!

Die Corona-Pandemie zeigt deutlich:

Wir leben in einer Klassengesellschaft. Politische Entscheidungen richten sich nach den Interessen der Konzerne und nicht nach den Bedürfnissen der Menschen.

Produktionsstätten wurden in Deutschland im Wesentlichen von Lockdownmaßnahmen ausgespart, was zu einer weiteren Verbreitung des Corona–Virus und somit Verlängerung der Pandemie mit viel Leid und Todesfällen geführt hat. Während Arbeitnehmer*innen um ihre Jobs und kleine Betriebe um ihre Existenz fürchten müssen, wurden große Unternehmen wie die Automobilbranche und Lufthansa mit Millionen Steuergelden bedingungslos unterstützt und können nun ihren Aktionär*innen Rekorddividenden auszahlen.

Die forschende Pharmaindustrie konnte dank massiver öffentlicher finanzieller Unterstützung sowie einer Zusammenarbeit mit Universitäten im Rekordtempo Impfstoffe entwickeln, die sie nun – für sich patentiert – nach den üblichen Regeln des Marktes verkaufen können. Für 14% der Weltbevölkerung stehen 70 % der Impfdosen zur Verfügung. Die reichen Länder, insbesondere Deutschland, blockieren die Aussetzung des Patentrechtes, und sichern so die Wirtschaftsinteressen der Pharmaindustrie. Auch hier wird erneut Profit über Menschenleben gestellt!

Wirtschaftliche und machtpolitische Interessen spielen bei den Machthabenden in der Pandemiebekämpfung eine übergeordnete Rolle. Marginalisierte Gruppen und solche die keine Lobby besitzen und eine geringe Einflussnahme auf parlamentspolitische Prozesse haben, bleiben in der Krise weitgehend ungehört. Dazu zählen unter anderem Geflüchtete, Geringverdienende, Menschen ohne festen Wohnsitz aber auch junge Menschen, Schüler*innen und Student*innen. Fehlende Unterstützungsangebote an den Universitäten, das ständige Hin und Her bei den Schulöffnungen, überforderte Eltern und Lehrer*innen, eine teils unterirdische technische Ausstattung der Schulen, all das gehört seit über einem Jahr zum Alltag. Auf der einen Seite sind bei weitem noch nicht alle Schulen oder Hörsäle mit Luftfiltern ausgestattet und wirtschaftlich schlechter Gestellte können die technischen Voraussetzungen für den Distanzunterricht oft nicht erfüllen und auf der anderen Seite werden Millionen in Unternehmen wie z.B Lufthansa gesteckt. Die Politik macht klar, wo die Prioritäten liegen. Nämlich auf der Wirtschaft und der Aussicht auf Wähler*innenstimmen bei der Bundestagswahl im September und nicht auf dem Schutz und der Erhaltung von gleichen Bildungschancen für teils nicht wahlberechtigte Jugendliche.

Die Ausgangssperre war der Höhepunkt eines katastrophalen Krisenmanagements. Hier wurde erneut der private Bewegungsradius beschränkt, während in Großraumbüros oder der Fleischindustrie weiter dicht an dicht gearbeitet wird. 

Der Virus geht nicht nachts spazieren, sondern tagsüber arbeiten!

Der verantwortungslose Umgang mit der Krise ist mitschuldig am Zulauf zu rechtsoffenen Verschwörungsmythen und spielt ihrer Mobilisierung in die Karten. Das kapitalistische System kann nur unzureichende Antworten auf die Krise bieten und die Situation wird obendrein von den Herrschenden noch zur eigenen Bereicherung, wie bei der Maskenaffäre, genutzt. Kritik an den Maßnahmen ist gerechtfertigt und notwendig,solange diese sich auf wissenschaftlich Fakten stützt. Aber gerade das können wir von  Gruppen wie „Querdenken“ nicht behaupten.

„Querdenken“ und andere Anhänger*innen von Verschwörungsmythen:

Die Bewegung will sich für Freiheit und das Grundgesetz einsetzen.
Die Corona-Regeln zur Eindämmung der Pandemie verstehen sie als Beschränkung ihrer persönlichen Freiheit. Mit dem rücksichtslosen Egoismus keine Maske tragen zu wollen, gefährden die Corona-Leugner*innen bewusst Menschen. Die Demonstrationen der Initiative
Querdenken begannen als Protest gegen die Corona-Maßnahmen. Mittlerweile mischen sich bundesweit immer mehr Nazis unter die Demonstrationen und fast wöchentlich gibt es antisemitische Aussagen auf Veranstaltungen. 

Die Gruppe „Querdenken 234“ hat für den Kirmesplatz in Bochum zu einer (Groß-) Veranstaltung mit dem Namen „Grundrechte total“ aufgerufen. Name und Datum der verschwörungstheoretischen Veranstaltung spielen bewusst auf das dieses Jahr aufgrund der Pandemie nicht stattfindende Open Air Festival „Bochum total“ an. Die Anhänger*innen von Verschwörungsmythen wollen hier eine etablierte und beliebte Veranstaltung für sich und ihre Zwecke instrumentalisieren.

Das können wir uns als Antifascht*innen und Bochumer*innen nicht bieten lassen!

Jetzt ist es an uns erneut einen angemessenen Protest auf die Straße zu tragen und zu zeigen:

Keinen Meter für „Querdenken“! Keine Party für Verschwörungsmythen!

Solidarisch gegen Corona!

Krisen sind immer auch eine Chance für neue, kreative Lösungsansätze, internationale Zusammenarbeit und gelebte Solidarität.
Corona kann  jede*n  treffen.  Das  Virus  macht  nicht  Halt  an  nationalen  Grenzen und kann Menschen unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Alter oder sozialem Status infizieren. Corona-Leugner*innen spalten  die  Gesellschaft.  Sie  sind  für  wissenschaftlich gesicherte  Fakten  nicht  mehr  zugänglich.  Solidarität  ist  der  Stoff,  der  eine demokratische Gesellschaft zusammenhält!

Lasst  uns  gemeinsam  dafür  sorgen,  dass  antisemitische  und  rechtsoffene Veschwörungstheoretiker*innen nicht Fuß fassen können.

Wir kämpfen gemeinsam gegen den Kapitalismus und die Querdenken-Bewegung!

Kommt deshalb zur Demonstration, gemeinsam werden wir zur angemeldeten Gegenkundgebung am Kirmesplatz ziehen und „Querdenken“ die Party versauen!

Seid Laut und zeigt was ihr von Querdenken und dem Kapitalistischen System haltet!

Tragt Masken, haltet Abstand, seid solidarisch!

03.07.2021 | 14:00 Uhr | Bochum HBF

Antifaschistische Gruppe V
Antifaschistische Linke Bochum
non a parole – Antifaschistisches Kollektiv Bochum

Fantifa Bochum
Offenes Antifa Café Bochum

Erneut NS-Verharmlosung bei „Querdenken“ – Bericht zu den Aktivitäten von „Querdenken 234“ am 10.04.2021

Wie auch die Wochen zuvor hat „Querdenken234“ am 10.04. in Bochum zu einer Kundgebung mit anschließendem Demonstrationszug aufgerufen. An diesem nahmen bis zu 55 Personen teil.

Am Rande der Veranstaltung kam es immer wieder zu Protestaktionen von Antifaschist*innen.

Um 15:00 Uhr startete die Veranstaltung von „Querdenken234“ auf dem Dr. Ruer Platz.

Zuerst wurde, wie auch die Woche davor das „Querdenken-Manifest“ von Anmelder Peter Dragon verlesen. Die Stimmung und Tonqualität von „Querdenken“ war schlecht, genau so wie das Wetter.

Um ca. 15:50 Uhr gab es auf der Seite vom Gegenprotest kurz Aufruhe, ein Verschwörungstheoretiker eilte aus Richtung City Point auf den Platz. Dieser trug ein Schild mit den Worten „Ist wieder 1933?“ „Heil(t) Merkel & Spahn von ihrem Corona-Wahn!“. Dieses Schild musste bereits kurz nach Eintreffen auf Geheiß von Peter Dragon „zensiert“ werden. Auch wenn die „Querdenken“ Organisation das Zeigen des NS verharmlosenden Schildes unterbunden hat, wird klar, welche Art von Menschen durch die Veranstaltungen der Verschwörungsideolog*innen angezogen werden. Des Weiteren liegt die Vermutung nahe, dass „Querdenken“ weitere negative Pressemeldung aufgrund von Antisemitismus verhindern wollte.

Kurz darauf formierte sich der Gegenprotest und zeigte (erneut)ein 15 Meter langes Transparent mit der Aufschrift „Gegen jeden Antisemitismus“ und machte so deutlich, dass in Bochum kein Platz für Verschwörungsideolgien und Antisemitismus ist! Die heraneileden Polizist*innen wirkten nervös und rüsteten sich erst ein mal mit dem Schlagstock aus.

Um 16:00 Uhr setzte sich der Demonstrationszug in Richtung Drehscheibe/Boulevard in Bewegung, der Ring wurde passiert und es ging weiter zur Rückseite des Hauptbahnhofs, auch hier erwarteten Antifaschist*innen diesen erneut mit dem 15 m langen Banner.

Um 17:00 Uhr traf der Demonstrationszug am Rathaus ein. Kurz darauf wurde die Veranstaltung von „Querdenken234“ offiziell beendet.

Dank gilt allen Antifaschist*innen, die auf der Straße waren und ihren Unmut klar und deutlich zum Ausdruck gebracht haben.

Bochum bleibt stabil gegen Antisemitismus und Verschwörungsmythen!

Antifa 4630

Solidarisch & entschlossen – Ab aufs Rad gegen Schwurbel Autokorsos

 

Am 03.03.2021 wollen die Verschwörungstheoretiker*innen von „Querdenken“ einen Autokorso durch Bochum veranstalten. Dieses Konzept kennen wir bereits aus mehreren anderen Städten. Der letzte Autokorso am Samstag (23.02.) in Dortmund wurde durch antifaschistische Intervention zum Stillstand gebracht. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass auch der Zug durch Bochum ein Desaster wird.

Auffallend ist dass der Aufruf zur Veranstaltung von „Querdenken 211“ aus Düsseldorf beworben und initiiert wird. Dies könnte dazu führen, dass auch aus anderen Städten Verschwörungsideolog*innen nach Bochum kommen, um an dem Autokorso teilzunehmen. Die Bochumer Querdenken Gruppe bewirbt ebenfalls den Corso.

Ob zu Fuß oder im Auto, wir haben kein Bock auf antsemitische Verschwörungsideolog*innen auf Bochums Straßen! Lasst uns ihnen gemeinsam den Autokorso versauen und ihnen keinen Meter geben!

Der Startpunkt von „Querdenken“ ist um 18.00 Uhr auf dem Kirmesplatz auf der Castroper Straße. Abfahrt ist für 19.00 Uhr geplant.
Wir rufen euch dazu auf, euch auf eure Fahrräder zu schwingen und eine Radtour rund um den Kirmesplatz machen. Wir haben bereits in Hamburg, Dresden und in Dortmund gesehen, wie wirkungsvoll Störungen durch Fahrradfahrer*innen sein können.
Tragt Masken, bewegt euch in Kleingruppen, bleibt mobil!
Achtet auf verkehrssichere Fahrräder und denkt auch an ein Fahrradlicht, da es im Laufe der Veranstaltung dunkel werden wird. Wir wollen den Cops keinen Vorwand liefern Fahrradfahrer*innen zu stoppen.

Achtet auf euch und auf andere! Es ist möglich, dass sich aggressive Autofahrer*innen unter den Teilnehmenden des Autokorsos befinden. In Dortmund wurden Gegensdemonstrant*innen mit einem Baseballschläger bedroht und bei einer späteren Kontrolle eine Machete in einem Auto gefunden.

Wir sehen uns auf der Straße!

Antifa 4630

Unspektakuläre Verschwörungsdemonstrationen in Bochum

Querdenken234 auf dem Dr.-Ruer-Platz

Am 23.01 kam es erneut zu zwei verschwörungsideolgischen Veranstaltungen in der Bochumer Innenstadt.

Während bei der Kundgebung „Für den Erhalt der Freiheit“ lediglich 5-10 Personen teilnahmen, fanden sich bei der Veranstaltung von „Querdenken 234“ ca. 60 Teilnehmende ein.

Nach dem sich die Veranstalter*innen der Demo „Für den Erhalt der Freiheit“ zuletzt von der rechtsextremen Bruderschaft Deutschland distanzierten, scheint ihre Kundgebung wieder in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Die über eine kleine Anlage abgespielten YouTube Videos schienen auch den Orgakreis des Trauerspiels auf dem Husemannplatz nicht wirklich zu interessieren, sodass diese immer wieder zu Querdenken 234 auf dem benachbarten Dr.-Ruer-Platz pendelten und sich dort unter die Teilnehmenden mischten.

Peter Florian und Begleitung auf dem Weg zum Dr.-Ruer-Platz

Auch die Querdenken Kundgebung in der Innenstadt blieb ereignisarm. Im Gegensatz zu der Veranstaltung am Husemannplatz wurden dort jedoch Redebeiträge gehalten. Zu Beginn wurde das „Querdenken Manifest“ verlesen. Außerdem wurde in einem Redebeitrag die gute Zusammenarbeit mit der Bochumer Polizei hervorgehoben, diese seien „auch eher Schutzmänner“ so der Redner, der im folgenden die Beamt*innen mit dem Kriminalhauptkommisar Michael Fritsch verglich, auch der inzuwischen suspendierte Fritsch aus Hannover bezeichnet sich selbst als „Schutzmann“ Zwar kritisierte der Redner das Eingreifen der letzten Woche, „diese Provokation sei jedoch von einer Minderheit ausgegangen“ . Im weiteren Verlauf wurden noch die für Querdenken üblichen Verschwörungserzählungen bemüht, so war unter anderem von einem „Lockdown der mehr Menschenleben fordere, als es Coronatote geben würde“ die Rede, auch der „sofortige Rücktritt der Bundesregierung“ wurde gefordert.

Auch wenn die beiden verschwörungsideologischen Kundgebungen in Bochum ohne nennenswerte Vorkommnisse verlaufen sind, zeigt nicht zuletzt das Auftreten der Bruderschaft Deutschland oder die Anwesenheit einzelner NPD Kader bei vergangenen Demonstrationen, dass sich immer wieder Rechtsextreme bei diesen Veranstaltungen sammeln und auf wenig Ablehnung stoßen. Daher ist es an uns Antifaschist*innen diese weiter zu Beobachten um, wenn nötig, entschlossen Intervenieren zu können.

Antifa 4630

Immer weniger Teilnehmer*innen auf dem Husemannplatz

1:1 Betreuung durch die Polizei

 

Verschwörungschronik

Am Samstag (21.11.2020) soll in Bochum eine große Veranstaltung der verschwörungstheoretischen Gruppe „Querdenken 234“ stattfinden. Das Phänomen, das Menschen mit kruden Thesen, die die Existenz von Corona leugnen in vielen Städten auf die Straße gehen und teilweise rassistische und antisemitische Inhalte verbreiten, hat auch vor Bochum nicht halt gemacht. Dies wollen wir zum Anlass nehmen, unsere Beobachtungen zu den Verschwörungstheoretiker*innen verschiedener Gruppen zu dokumentieren.

In Bochum traten Anhänger*innen von Verschwörungsmythen Anfang Mai 2020 zum ersten Mal auf die Straße um gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona Pandemie zu demonstrieren und das Virus zu verharmlosen.
Die Kommunikation fand dabei hauptsächlich über verschiedene Telegram Gruppen statt. Zum einen gründete sich die Gruppe „Bochum für Grundrechte“, die von Einzelpersonen administriert wurde, und die Gruppe „FDG (Freie Deutsche Gesellschaft) Bochum Anti-Corona-Maßnahmen“. Die anarcho-kapitalistische „Freie Deutsche Gesellschaft“ trat dabei in verschiedenen Städten auf, verschwand aber aufgrund der überheblichen Admins und schwindenden Mitgliederzahlen bald in der Bedeutungslosigkeit ohne ihre kruden Ansichten jemals auf die Straße gebracht zu haben.

Anders die Gruppe „Bochum für Grundrechte“, die zu einem „Montagsspaziergang“ am 11.05.2020 am Rathaus mobilisierte. Die Mobilisierung fand zunächst intern statt. Trotzdem hatten Bochumer Antifaschist*innen das in einer öffentlichen Gruppe vereinbarte Treffen auf dem Schirm und konnten neben einigen verwirrten Schwurbler*innen auch örtliche NPD Kader auf dem verschwörungstheoretischen Marsch beobachten und dokumentieren.

Marco vom Brocke, Shauna-Charis Seidel, Andre Lojewski und Claus Cremer kamen direkt aus ihrem Parteibüro zum Spaziergang und nahmen bis zum Ende daran teil. Im Nachgang auf die Nazis in ihren Reihen angesprochen, reagierten die eher bürgerlichen Verschwörungstheoretiker*innen ausweichend und beriefen sich auf die Meinungsfreiheit.
Eine Distanzierung von der NPD und ihren rassistischen und menschenverachtenden Ideen erfolgte nicht.
Insgesamt nahmen circa 30 Personen an dem „Spaziergang“ teil.

Bereits am Samstag davor (09.05.2020) rief eine weitere Gruppe zu einer Kundgebung für den „Erhalt der Freiheit“ am Husemannplatz auf. Die verbreiteten Inhalte reichten von Impfverweigerung über Coronaleugnung bis hin zur geheimen Weltverschwörung. Am offenen Mikro redete unter anderem der Gelsenkirchener Reichsbürger Bernd Schreiber, der bereits durch Stalking, Körperverletzung und Beleidigung auffiel. Eine Intervention oder eine Distanzierung von Schreiber durch die Veranstalter*innen fand zu keiner Zeit statt.
Zur Kundgebung erschienen etwa 50 Personen und ein Hund, der wie einige weitere Personen auf der Veranstaltung, eine kleine Alukugel um den Hals trug. Anhand der Alukugeln sollen Gleichgesinnte und in ihrer Augen “Geläuterte” gegenseitig erkennen können.

Am nächsten Samstag (16.05.2020) zeigten sich die NPD’ler*innen Marco vom Brocke und Shauna-Charis Seidel von der NPD Bochum auf der Kundgebung für den „Erhalt der Grundrechte“. Seidel trug dabei ein Shirt des rassistischen „KU-KLUX-KLAN“.
Es regte sich antifaschistischer Protest gegen die verschwörungstheoretische Kundgebung und die teils offen rassistischen Teilnehmenden. Es wurden Schilder gegen Antisemitismus hochgehalten und ein Transpi entrollt. Den Anhänger*innen von Verschwörungsmythen wurde klar gemacht, dass sie und ihre kruden Thesen in Bochum keinen Platz haben.

Am darauffolgenden Montag (18.05.2020) fand der nächste „Spaziergang“, der von der Gruppe „Bochum für Grundrechte“ organisiert wurde, statt. Scheinbar eingeschüchtert vom antifaschistischen Protest, der den Marsch kontinuierlich mit einem Banner und Rufen begleitete, riefen die Veranstalter*innen zu keinem weiteren Spaziergang auf. Auch Aktivität in der Telegram Gruppe der Schwurbler*innen nahm ab. Die Admins stiegen offensichtlich aus und es fand neben Werbung für Kredite, endlos vielen Links zu teils rassistischen Medien und kleineren Querelen, keine ernsthafte Kommunikation oder Organisierung statt. „Bochum für Grundrechte“ hatte eine kurze Geschichte.

Anders die Verschwörungstheoretiker*innen in der Bochumer Innenstadt: Trotz schwindender Teilnehmendenzahlen und einer quasi nicht vorhandenen Außenwirkungen, halten sie bis heute jeden Samstag ihre Kundgebungen ab. Dort fanden sich neben Esotheriker*innen und anderen Schwurbler*innen auch handfeste Rechte ein. Neben den bereits erwähnten NPDler*innen, traten dort Teilnehmer der rechten Bürgerwehr aus Herne und der Aufmärsche der Steeler Jungs auf. Auch Bernd Schreiber war mehrfach Gast auf der Veranstaltung, auf der vorgeblich für den „Erhalt der Freiheit“ gekämpft wird. Diesen Personen aus dem Reichsbürger*innen und extrem Rechten Spektrum wurde auf den Kundgebungen das offene Mikro überlassen und sie konnten von den Veranstaltenden unwidersprochen ihre kruden Thesen verbreiten. Allerdings blieben die Lobhymnen auf die Steeler Jungs nicht unkommentiert, denn anwesende Antifaschist*innen begleiteten die Veranstaltung von außen mit Bannern, Schildern und Rufen und traten auch selbst ans Mikro um den Anhänger*innen von Verschwörungsmythen tatsächliche Fakten nahezubringen. Auch vor den Veranstaltungen aufgehängte Flyer brachten „Fakten gegen Verschwörungsmythen“.

Die Anlage für die verschwörungstheoretische Veranstaltung auf dem Husemannplatz wird vom “Schumacher Club” Bochum zur Verfügung gestellt. Dort arbeitete Peter Florian, der Organisator der Kundgebung. Neben dem Vorwurf, dass sich der Schumacher Club nicht ausreichend mit sexuellen Übergriffen befasst, sicherlich ein weiterer Punkt, der ein Boykott des Clubs begründet.

Auch die Schwurbel-Bus-Tour von Randolph Hopp aus Gelsenkirchen machte auf dem Weg zu den Großaufmärschen in Berlin am 01.08.2020 und am 29.08.2020 Halt in Bochum.

Anfang Oktober 2020 gründete sich in Bochum die Gruppe „Querdenken 234“. Diese Struktur dient als diffuses Sammelbecken für Verschwörungstheoretiker*innen, Impfgegner*innen und Antisemit*innen in den jeweiligen Städten. Die professionelle Mutterorganisation dieser regionalen Ableger ist „Querdenken 711“ aus Stuttgart. Diese war es auch, die den Aufmarsch am 29.08.2020 in Berlin organisierte, bei der die extreme Rechte von NPD, Reichsbürger bis zur AfD mitlief und die im zuvor angekündigten Sturm auf den Reichstag mündete. Diese Bilder gingen um die Welt.

Die Bochumer „Querdenken“-Gruppe trat in den ersten Wochen online via Telegram Gruppe und diverser Social Media Kanäle auf und wagte sich das erste Mal am 23.10.2020 auf Bochums Straßen. Die zunächst geringe Teilnehmendenzahl von circa 20 Personen konnten die Anhänger*innen von Verschwörungsmythen leider schnell steigern. Die nun wöchentlichen Veranstaltungen hatten zuletzt (14.11.2020) etwa 190 Teilnehmer*innen.

„Querdenken 234“ geht dabei organisierter und geordneter vor, als die verschwörungstheoretischen Gruppen, die bisher in Bochum aktiv wurden. Die Gruppen und Kanäle sind moderiert und regelmäßig bespielt und das Corporate Design der Mutterorganisation wird für Logos und Schilder übernommen. Trotzdem kann man diese Gruppe nicht als stabil und gefestigt bezeichnen. Immer wieder gibt es Richtungsstreitigkeiten und Differenzen zwischen den Mitgliedern. So gab es kurz nach dem ersten Marsch des Bochumer „Querdenken“ Ablegers viele Stimmen in der Telegram Gruppen, die sich dafür aussprachen, die Gruppe aufgrund geringer Mitgliederzahlen direkt wieder einzustampfen.
Die Personen, die in der Orga von „Querdenken 234“ tätig sind, konnten bereits Erfahrungen auf den anderen verschwörungstheoretischen Aufmärschen in Bochum sammeln und waren auch bei den „Montagsspaziergängen“ und den samstäglichen Kundgebungen anwesend und teils mit organisatorischen Aufgaben betreut.
So ist beispielsweise Peter Florian aus Bochum regelmäßiger Gast von „Querdenken“ und Organisator der Kundgebungen in der Innenstadt. Weitere regelmäßige Teilnehmende wurden fotografisch dokumentiert.

Abseits der Kundgebungen organisierte “Querdenken234” auch Flugblattverteilaktionen in verschiedenen Bochumer Stadtteilen. Dabei fand unter anderem am 10.10.2020 auf dem Parkplatz des Ruhrparks eine Ausgabe der Flyer an die Verteilenden statt.

Wir haben uns bereits in mehreren Blogbeiträgen mit dem Thema „Querdenken“ beschäftigt:

antifabochum.noblogs.org/2020/10/erste-…/
antifabochum.noblogs.org/2020/11/warum-…/
antifabochum.noblogs.org/2020/11/120-me…/
antifabochum.noblogs.org/2020/11/bochum…/

An diesem Samstag (21.11.2020) ruft „Querdenken 234“ nun zu ihrer bislang größten Veranstaltung auf der auch bekannte Gesichter der verschwörungstheoretischen Szene, wie Michael Ballweg, auftreten werden.

Wir als Antifaschist*innen wollen dies nicht unwidersprochen lassen und rufen daher zu dezentralen Aktionen gegen die verschwörungstheoretischen und rechtsoffenen Veranstaltung von „Querdenken 234“ auf!

Hier geht’s zum Aufruf

Solidarisch und entschlossen gegen Querdenken, Antisemitismus und Nazis! 21.11.2020 Bochum

Wir müssen diese Entwicklung im Auge behalten und den verschwörungstheoretischen und antisemitischen Lügen unsere eigenen Inhalte entgegensetzen. Genauso wichtig ist es, diesen Menschen nicht die Straße zu überlassen und ihnen eine deutliche Absage erteilen!
Kein Schulterschluss mit Nazis!

Antifaschistische Linke Bochum,
November 2020

Solidarisch und entschlossen gegen Querdenken, Antisemitismus und Nazis!

Solidarisch und entschlossen gegen Querdenken, Antisemitismus und Nazis! 21.11.2020 Bochum

Am kommenden Samstag, den 21.11.2020, möchte die verschwörungstheoretische und rechtsoffene Gruppierung “Querdenken 234” in Bochum eine Großdemonstration veranstalten auf der auch bekannte Gesichter der verschwörungstheoretischen Szene, wie Michael Ballweg, auftreten werden. Bereits in den letzten Wochen haben Veranstaltungen dieser Gruppe stattgefunden, die immer wieder verschwörungstheoretische und antisemitische Narrative verbreiteten. Leider konnte bei den vergangenen Aufmärschen ein Anstieg der Teilnehmendenzahl festgestellt werden, weshalb für den kommenden Samstag mit mehreren Hundert Coronaleugner*innen zu rechnen ist, die auch aus dem Umland anreisen.

Auch Personen, die der extremen Rechten angehören, konnten bereits auf verschwörungstheoretischen Veranstaltungen in Bochum gesichtet werden. So nahmen am 07.11.2020 nachweislich Menschen an der Querdenken-Demonstration teil, die als Gewaltttäter bekannt und der “Identitären Bewegung” angehörig sind. Bereits im Mai 2020 veranstalteten Mitglieder des Orgakreises von “Querdenken 234” einen verschwörungstheoretischen Spazierang durch Bochum an dem auch die lokale NPD teilnahm. Die Anwesenheit störte diese zunächst nicht. Nach der Veranstaltung wurde die Kenntnis über die anwesenden Nazis geleugnet. Ebenfalls wurde bei einer Kundgebung in der Bochumer Innenstadt Mitgliedern der Steeler Jungs und der rechten Bürgerwehr in Herne unkommentiert das offene Mikro überlassen.

Angesichts der Vorfälle am 07.11.2020 in Leipzig, als Querdenker*innen und Nazis nach Berlin erneut einen offenen Schulterschluss begingen und Journalist*innen und Andersdenkende attackierten, steht für uns fest, dass wir dieser Allianz aus antisemitischen Sozialdarwinist*innen und der organisierten Rechten in Bochum nicht die Straße überlassen werden!

Den durch uns bislang über Beobachtungen erlangten Erkenntnissen, sollen am Samstag Taten folgen, damit sich der rechte Mob nicht auf Bochums Straßen austoben kann. Wir rufen euch daher auf, am 21.11. die Demonstration der Querdenker*innen dezentral und aktiv in kleinen Bezugsgruppen zu stören. Überlegt, wie ihr der Stimmung der Demonstration von innen und außen einen Dämpfer verpassen könnt. Dabei sind Banner, Schilder, Tröten, Trillerpfeiffen und andere Dinge sicherlich gute Hilfsmittel. Seid kreativ und zeigt Verschwörungstheoretiker*innen und Faschos, was ihr von ihnen haltet!

Da vor einigen Tagen bereits die örtliche NPD auf die Querdenken Demonstration am 21.11. hinwies, kann davon ausgegangen werden, dass Neonazis auch in Bochum versuchen werden ein Bündnis mit “Querdenken” einzugehen.
Stellt euch auf Kleingruppen bestehend aus Neonazis und rechten Hools ein und zeigt ihnen, dass Bochum ein heißes Pflaster für sie bleibt.

Im Gegensatz zu den Querdenker*innen nehmen wir die Covid-19 Pandemie ernst und rufen euch dazu auf, eure Mund-und Nase-Masken zu tragen und wenn immer möglich, den Abstand einzuhalten. Organisiert euch im Vorfeld in Kleingruppen und nehmt Rücksicht aufeinander und auf den Gesundheitsschutz!

Nichtsdestotrotz lasst uns gemeinsam und entschlossen agieren, um den Querdenker*innen und Nazis deutlich zu machen, dass wir keinen Bock auf sie haben!

Masken aufsetzen, Querdenken zusetzen!

+++++++++ EA: 0152/121 321 68 +++++++++

Eure Antifa 4630

#bo2111 #miesertagfuerquerdenken #noschwurbelbo

Bochum hat kein Platz für Querdenken!

Seit einigen Wochen sorgen „Querdenker“ auch in Bochum für Aufsehen, am 21. November soll es eine größere Demonstration der Corona-Leugner*innen und Maskenverweiger*innen geben, daher haben wir uns entschlossen, über diese Bewegung, ihre Ziele und Verbündeten zu berichten und eigene Forderungen bezüglich der derzeitigen Krise zu formulieren.

Wer sind eigentlich diese Querdenker?

Gegründet wurde die Initiative „Querdenken 711“ in Stuttgart, unter anderem von Michael Ballweg, einem Unternehmer. Im Frühjahr 2020 forderte Querdenken unter anderem die Überprüfung der vermeintlich freiheitseinschränkenden Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie, doch schnell entwickelte sich die Gruppierung zu einem Sammelbecken aus Verschwörungsideolog*innen, Reichsbürger*innen und anderen Personen der extremen Rechten. 
Bereits im Mai informierte das Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart und Region (aa

Telegram-Chat von Querdenken 234

Telegram-Chat von Querdenken 234: Bochumer*innen auf dem Weg zur großen Querdenken-Demo in Berlin

bs), dass sich zunehmend Impfgegner*innen sowie offen agierende Neonazis an den regelmäßigen Kundgebungen auf den Cannstatter Wasen beteiligen. Die Stuttgarter Genoss*innen berichten außerdem regelmäßig über die Teilnahme von bekannten Neonazis, unter anderem von „Zentrum Automobil“, der Identitären Bewegung und der örtlichen AfD.¹

Diese nach rechts offene Haltung von Querdenken, allem voran von Michael Ballweg, der zwar öffentlich meist unglaubwürdige Distanzierungen von extremistischem Gedankengut von sich gibt, aber die Teilnahme der extremen Rechten auf seinen Veranstaltungen begrüßt, hat spätestens im Spätsommer bei zwei Demonstrationen in Berlin dafür gesorgt, dass rechtsextreme Inhalte in den Reihen der „Coronaleugner*innen“ nicht nur salonfähig geworden sind, sondern zum immanenten Bestandteil der Bewegung aufsteigen konnte.
Die diffuse Mischung aus Öko-Hippies, Impfgegner*innen, Reichsbürger*innen und gewaltsuchenden Neonazis vereint vor Allem der Hass gegen die Demokratie, welche – je nach vertretener Ideologie – von Echsenmenschen, einer „jüdischen Weltverschwörung“ oder den Siegermächten gelenkt werde.
Zu dieser Einschätzung kommt auch die Mobile Beratung gegen Rechts Berlin:  „Mobilisiert wird in verschiedenen Spektren. Seit Beginn haben wir es bei den „Corona-Protesten“ mit einem sehr heterogenen Milieu zu tun, das verschwörungsideologische Einstellungen zur Corona-Pandemie mit der Ablehnung der Eindämmungsmaßnahmen verbindet und verschiedene politische Lager zusammenbringen kann. Dies reicht von eindeutig rechtsextremen bis hin zu sich selbst als demokratisch-gesellschaftskritisch verstehenden Personen, wobei die vermeintliche kritische Haltung sich zumeist in der Ablehnung etablierter Medien, demokratischer Parteien und Politiker_innen und der gefestigten Mehrheitsmeinung der Wissenschaft erschöpft. Die unterschiedlichen Spektren eint lediglich eine diffuse Haltung des Protestes gegen „die da oben“.“²

Ableger in Bochum

Seit einigen Wochen wird nun auch die Bochumer Öffentlichkeit von Corona-Leugner*innen belästigt, mit der Gruppe „Querdenken 234“ gründete sich ein Ableger der Stuttgarter Gruppierung. Bisher kam es zu einigen „Spaziergängen“ von stets weniger als 30 Personen durch das Bermuda3Eck und die Innenstadt. Die Genoss*innen der Antifaschistischen Linken Bochum hatte einen der Aufzüge begleitet und dokumentiert.³ Einer der Organisator*innen war der Bochumer Peter Florian, welcher bereits seit dem Beginn der Pandemiemaßnahmen eine wöchentliche Kundgebung auf dem Husemannplatz veranstaltet. Von Rechts distanzierte sich Florian zwar bereits im Mai, allerdings kam es im Zuge der Proteste oftmals zu antisemitischen Äußerungen⁴ und der Teilnahme örtlicher Neonazis⁵.
Die Gründung eines Querdenken-Ablegers ist der logische Schluss, um mediale Aufmerksamkeit zu generieren und auf der Bekanntheitswelle der professionell geführten Mutterorganisation Querdenken 711 mit zu surfen.

Gewaltpotential und rechte Freunde

Der Bochumer Ableger fällt neben seinen Spaziergängen vor Allem in den sozialen Netzwerken und im eigenen Telegram-Kanal auf. Dort werden nicht nur zahlreiche Fake News verbreitet, sondern auch schon mal zum Mord am politischen Gegner aufgerufen. Angesichts der extremen Radikalisierung der Corona-Leugner*innen sind solche Aufrufe mit Sorge zu betrachten. Ende Oktober kam es zu mehreren Anschlägen durch die Szene, so wurde ein Gebäude des Robert-Koch-Instituts mittels Brandsatz angegriffen und beschädigt⁶ und nach einem weiteren Sprengstoffanschlag in Berlin-Mitte wurde ein Bekenner*innenschreiben gefunden, in dem ein Ende aller Corona-Maßnahmen gefordert wird⁷. Außerdem kündigte ein 57-jähriger Anhänger von

Mordphantasien in der Telegram-Gruppe

Querdenken in einem Youtube-Livestream ein Blutbad an, wurde von den Cops kurzzeitig festgenommen, aber nach einem Verhöhr wieder frei gelassen⁸. Der nach Presseangaben szenebekannte Youtuber steht unter anderem in Kontakt mit dem Querdenken-Frontmann Samuel Eckert, dem Fernseh-Pflanzenfresser und selbsternanntem Reichskanzler Attila Hildmann und dem verschwörungsideologischen Rechtsanwalt und Gründers der Plattform „Anwälte für die Aufklärung“ Gordon Pankalla. Außerdem ist er laut Recherchen Mitglied in mehreren Telegram-Kanälen von Querdenken-Gruppen und in mehreren „Patrioten“-Gruppen organisiert.

Eine in zahlreichen Querdenken-Ablegern gewöhnliche Mischung, denn zahlreiche Lokalgruppen wurden von Pegida-Anhänger*innen gegründet

Peter, Anmelder der wöchentlichen Corona-Leugner*innen-Kundgebung auf dem Husemannplatz und nun auch von Querdenken 234

oder unterstützt. So verwundert es auch nicht, wenn Kader wie Nikolai Nerling⁹, dem Reichsbürger Heiko Schrang¹⁰ oder der Verschwörungsideologe und Geschichtsrevisionist Thorsten Schulte aus Hamm¹¹ gern gesehene Gäste auf Veranstaltungen der verschwörungsideologischen Szene sind und fest zum Repertoire von Ballweg und Co. gehören.

Der Bochumer Ableger von Querdenken hat bisher auf die öffentliche Teilnahme von Neonazis am Redner*innenprogramm verzichtet und auch die Hattinger Gründerin Dagmara Robak, welche im Impressum der Querdenken 234-Webseite die Adresse ihres Unternehmens Robak Immobilien angibt, scheint bisher nicht politisch aufgefallen zu sein. Allerdings kann sich dies mit der geplanten Demonstration am 21.11. ändern, denn zumindest online ist man schon bestens ins rechte Lager zwischen Werteunion und AfD vernetzt, so etwa mit Max Otte oder Markus Krall.
Wir rechnen für den 21. November zwar keineswegs mit einer Massenmobilisierung wie wir sie im August in Berlin erleben konnten, doch befürchten, dass die Zahl der Teilnehmer*innen die Anzahl der bisherigen Spaziergänge deutlich überschreitet.
Die bisherige Beobachtung der Aktivitäten von Querdenken 234 hat gezeigt, dass nicht nur Gewaltphantasien, sondern auch die akute Gefährdung von Menschen, etwa durch das Nichteinhalten der Maskenpflicht oder die konsequente Unterschreitung des gebotenen Mindestabstands immanenter Teil der Bochumer Querdenken-Ideologie ist. Die angeblichen Retter*innen des Grundgesetzes – welches Querdenken in Berlin bereits abschaffen wollte¹² – fantasieren seit Wochen von einer Corona-Diktatur, der Fremdherrschaft über Deutschland und verbreiten über ihre Kanäle jede noch so absurde Lügengeschichte im Bezug auf die aktuelle Pandemie.

Solidarisch durch die Krise – Gegen die Spaltung der Arbeiter*innenklasse

Wir als Antifaschist*innen können und wollen diese Angriffe auf eine friedliche und solidarische Gesellschaft nicht weiter hinnehmen, denn für uns ist klar, dass die derzeitigen Hygienemaßnahmen sinnvoll und zur Eindämmung der Virusausbreitung notwendig sind. Dabei ist es egal, ob man sich selbst aus Angst vor einer Ansteckung und den eventuellen gesundheitlichen Folgen hat oder Maske trägt und Abstand hält, um Menschen aus den unterschiedlichsten Risikogruppen zu schützen. Während im Frühling noch allerorts der Slogan „Flatten the Curve“ zu hören und zu lesen war, behaupten Gruppen wie Querdenken 234 nun, dass es weder ein Virus gebe, noch dass das Gesundheitssystem vor einer Katastrophe steht. Doch aktuelle Zahlen zeichnen ein anderes Bild, denn in Bochum haben sich Stand 5. November 3.254 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert, das entspricht 890,1 Infizierten pro 100.000 Einwohner*innen. Die Stadt hat bereits mehr als 30 Menschenleben zu beklagen und es ist einzig der Solidarität der Bochumer*innen in den vergangenen Monaten zu verdanken, dass nicht noch mehr Menschen gestorben sind, denn noch haben die Kliniken der Stadt Kapazitäten, im Frühling waren diese sogar so hoch, dass Menschen aus schwerer betroffenen Ländern wie Italien und den Niederlanden in Bochum behandelt und gerettet werden konnten. Doch vergleicht man die Infektionszahlen dieser Länder zu Beginn des Jahres mit den derzeitigen Zahlen in der BRD, fällt schnell auf, dass unser Gesundheitssystem vor ähnlichen Herausforderungen steht wie die unserer Schwestern und Brüder im Rest der Welt. 
Und so werden wieder diejenigen im Fokus stehen, die im Frühling beklatscht, über den Sommer vergessen und im Herbst angefeindet wurden: medizinisches Personal und Pflegekräfte. Noch vor einigen Wochen mussten die Held*innen der Pandemie Angriffe über sich ergehen lassen, nachdem sie zu Beginn des Jahres zahlreiche Menschenleben gerettet haben und im Herbst in den Streik getreten waren, um ihre wichtige und aufopferungsvolle Arbeit entsprechend finanziell würdigen zu lassen. Im kapitalistischen Gewinnzwang, dem sich zahlreiche deutsche Kliniken durch Privatisierungen unterworfen haben, geht es um finanzielle Einsparungen, was seit Jahren dazu führt, dass zu wenig Intensivpflegepersonal in den Kliniken angestellt ist, was die zu erwartende Mehrbelastung durch intensivpflichtige COVID-19-Patient*innen noch einmal verschärfen wird. Wir laufen Gefahr, dass Patient*innen triagiert werden müssen, wie es in einigen Ländern der Welt schon geschehen musste.
Uns ist bewusst, dass die derzeitigen Maßnahmen der Bundesregierung einen enormen Einschnitt in unsere Leben und unsere persönliche Entfaltungsfreiheit darstellen und wir kommen auch nicht umhin, diese Einschränkungen unkommentiert zu lassen. Doch angesichts der weltweiten Krise, in der wir uns befinden, helfen uns weder Verschwörungsideologien bezüglich einer angeblichen Neuen Weltordnung, die oktroyiert werden soll, noch die kategorische Ablehnung der derzeitigen Maßnahmen a priori. Es sind ganz andere Fragen, die uns beschäftigen: Warum stellen Bundes- und Landesregierung kapitalistische Profite über Menschenleben, warum werden Corona-Maßnahmen genutzt, um die Schleierfahndung auszubauen¹³, warum werden Soldat*innen für ihren Bereitschaftsdienst mit einer Sonderzahlung in Höhe von 600 Euro belohnt, während Student*innen ihr Studium aufgeben müssen, prekarisierte Personen um ihre Jobs bangen müssen und Solo-Selbstständige – etwa in der Kulturbranche – nur unerhört langsam staatliche Hilfe erwarten können, während Großunternehmen zwar Gewinne an Aktionär*innen auszahlen, aber trotzdem staatliche Hilfe gestellt bekommen. Wir fragen uns, warum die Gewinner*innen der Krise nicht zur Kasse gebeten werden, während vom Staat kaum Gelder für die Modernisierung von Schulen, Weiterbildung von Leher*innen und eine angemessene Bezahlung von Krankenhauspersonal und Arbeiter*innen im Einzelhandel locker gemacht werden.
Wir befinden uns wieder einmal in einer Krise, die auf dem Rücken der lohnabhängigen Arbeiter*innen aufgetragen werden soll und das nehmen wir nicht weiter hin. Unsere Forderungen sind klar und einfach:
  • Die finanziellen Gewinner*innen der Krise müssen verpflichtet werden, für den volkswirtschaftlichen Schaden aufzukommen.
  • Die Arbeitsbedingungen unserer Kolleg*innen in den Gesundheits- und Altenpflegeberufen muss maximal verbessert werden.
  • Unsere Kolleg*innen im Einzelhandel, den Versandlagern und Versandunternehmen müssen vor den gesundheitlichen Folgen von Überarbeitung und Stress geschützt werden.
  • Menschen, die unter den psychischen Belastungen des Lockdowns und der anhaltenden Krise leiden, müssen umfassende Hilfsangebote erfahren.
  • Alle lohnabhängig beschäftigten Arbeiter*innen müssen finanziell unterstützt werden, es muss ein umfassendes soziales Rettungsnetz gespannt werden, um die Krise nicht auf Kosten des Proletariats durch zu stehen.
  • Konzerne, die Dividenden an ihre Aktionär*innen auszahlen können, sind ausnahmslos von staatlicher Hilfe auszugrenzen.
  • Deutschland und die Europäische Union müssen zwangsläufig finanzielle und medizinische Unterstützung im globale Süden zur Verfügung stellen und sich dafür einsetzen, dass ein möglicher Impfstoff auch an durch den weltweiten Kapitalismus benachteiligte Menschen geliefert werden kann. Die Kosten hierfür hat die Europäische Union zu tragen.
  • Nach dem Ende der Krise müssen alle Grundrechtseinschränkungen unverzüglich zurück genommen werden.
Diese Ziele kann man nicht erreichen, wenn man gemeinsam mit Antisemit*innen, Reichsbürger*innen, Verschwörungsideolog*innen, Impfgegner*innen und Neonazis demonstriert, sie lassen sich nur erreichen durch den solidarischen Zusammenhalt der Arbeiter*innenklasse. Die meisten von uns leiden unter der Krise, ob zwischenmenschlich, gesundheitlich, finanziell und/oder sozial. Wir können diese Krise nur gemeinsam bewältigen und brauchen dafür weder Querdenken, noch den Schulterschluss zur extremen Rechten. Wir brauchen die uneingeschränkte Solidrität des Proletariats.
Daher steht für uns fest: Wir kämpfen gemeinsam gegen die Pandemie, gegen Faschist*innen und Ideolog*innen und für die Überwindung der Klassengesellschaft!
Antifaschistische Aktion Bochum
–––––––––––––––––––––––
9: Infos zu Nerling und seinen Aktivitäten bei den Corona-Leugnern auf dem antifaschistischen Rechercheportal Fight Back: https://www.antifa-berlin.info/recherche/1697-die-sogenannten-hygienedemos-und-ihre-akteure-in-berlin